• Gabriela Stellino

    Malerei I Grafik I Neue Medien

  • broken image

    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg

     

     

  • Kurzbiografie

    Als Argentinierin mit italienischen Wurzeln wurde Gabriela Stellino 1963 in Resistencia geboren und ist in Buenos Aires aufgewachsen. Mit 15 Jahren begann sie ihre künstlerische Ausbildung an der Staatlichen Schule für Bildende Kunst in Buenos Aires und führte diese an der Kunsthochschule in Buenos Aires bei renommierten Meistern wie Pipo Ferrari, Roberto Paez, Antonio Pujia und Aida Carballo weiter.

     

    Schon während des Studiums gewann sie mehrere Kunstpreise des Museums "Eduardo Sívori de la Ciudad de Buenos Aires". Ab 1987 arbeitete und lehrte Gabriela Stellino für 10 Jahre in Brasilien. Seit 1997 lebt sie in Freiburg und zog 2010 nach Riegel am Kaiserstuhl in ihr eigenes Atelierhaus.

     

    Regelmäßige Ausstellungen u.a. Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg, Institut für Bildnerisches Denken, Grenzach Wyhlen, Markgräfler Museum Müllheim, Elztalmuseum Waldkirch, T66Kulturwerke, Freiburg und ART'S BIRTHDAY, E-Werk Freiburg, Regionale - Zeitgenössische Kunst im Dreiländereck - haben die regional verankerte Künstlerin u.a. auch in Großbritannien (Whitstable Biennale), Schweiz (Galerie Projectum, Kulturraum Hirzenberg), Slowenien (Festival Art on paper), bei der MADATAC (Muestra de Arte Digital y Audiovisual Contemporanea) in Madrid und Larnaca Biennale, Zypern bekannt gemacht.

     

    Artist in Residence, Richard und Uli Seewald Stiftung, Ronco sopra Ascona, Schweiz.

     

    Seit 2004 kooperiert Gabriela Stellino mit dem Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft in Freiburg.

     

    2021-22 Stipendium der Stiftung Kulturwerk, Bild Kunst.

    Biography​

    Gabriela Stellino was born in Resistencia, Argentina in 1963. Studied at the Art National School Manuel Belgrano in Buenos Aires and National Academy of Arts Pridiliano Pueyrredon in Buenos Aires. She learned from the recognized Argentinean artists Pipo Ferrari, Roberto Paez, Antonio Pujia and Aida Carballo.

     

    During her studies she won several prizes, among others, from the Eduardo Sívori Museum in the City of Buenos Aires. In 1986 he moved to Brazil, where he resides for 10 years. In 1997 he moved to Freiburg, Germany. Since 2010 she lives and works in Riegel am Kaiserstuhl, where she built his own Atelier.

     

    Since 1999 she presents her work in the region with regular exhibitions, among others, at the Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft Freiburg, Institut für Bildnerisches Denken Genzach Wyhlen, Markgräfler Museum Müllheim, Elztalmuseum Waldkirch, Espace Lezard, Colmar, T66 Kulturwerke, Festival Art's birthday at E-Werk, Freiburg and in the Regionale, Contemporary art (Germany, France and Switzerland).

     

    As well she had international exhibitions in Kranj/Slovenia, in Großbritannien (Whitstable Biennale), Switzerland (Galerie Projectum, Kulturraum Hirzenberg), Slowenien (Festival Art on paper) und bei der MADATAC (Muestra de Arte Digital y Audiovisual Contemporanea) in Madrid, and in Cyprus, Larnaca Biennale .

     

    Artist in Residence - Richard and Uli Seewald Foundation in Ronco sopra Ascona, Switzerland.

    Since 2004 Gabriela Stellino cooperates with the Morat Institut in Freiburg.

     

    2021-22 scholarship from the Kulturwerk foundation, Bild Kunst.

    Biografía

    Gabriela Stellino, argentina de raíces piamontesas, nació en Resistencia en 1963 y creció en Buenos Aires. Estudió en la Escuela Nacional de Bellas Artes Manuel Belgrano y en la Academia Nacional de Bellas Artes Prilidiano Pueyrredon en Buenos Aires con reconocidos maestros como Pipo Ferrari, Roberto Paez, Antonio Pujia y Aida Carballo.

     

    Ya durante sus estudios ganó varios premios, entre otros, del museo Eduardo Sívori de la ciudad de Buenos Aires. En 1986 se muda al Brasil, donde reside durante 10 años. En 1997 se muda para Freiburg, Alemania. Desde 2010 vive y trabaja en Riegel am Kaiserstuhl donde construyó su propio Atelier.

     

    Desde 1999 presenta su trabajo en la región con exposiciones regulares, entre otros, en el Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Institut für Bildnerisches Denken, Genzach Wyhlen, Markgräfler Museum Müllheim, Elztalmuseum Waldkirch, Espace Lezard, Colmar, T66 Kulturwerke, Festival Art's birthday, E-Werk, Friburgo y en la Regionale (Muestra de Arte Contemporánea de las tres Regiones: Alemania, Suiza y Francia). Fuera de la región ha presentado su trabajo en el Reino Unido (Whitstable Biennale), en Suiza (Galería Projectum, Kulturraum Hirzenberg), en Eslovenia (Festival Art on paper), en Madrid (MADATAC - Muestra de Arte Digital y Audiovisual Contemporanea), en Chipre, Larnaca Biennale.

     

    Residencia en el Atelier de la Fundación Richard y Uli Seewald, en Ronco sopra Ascona, Suiza.

    Desde 2004, Gabriela Stellino coopera con el Instituto Morat de Arte y Ciencias del Arte en Friburgo.

     

    2021-22 Beca de la Fundación Kulturwerk - Bild Kunst.

  • Vita

    Gabriela Stellino

  • Vita

    Als Argentinierin mit italienischen Wurzeln und deutscher Staatsbürgerschaft wurde Gabriela Stellino 1963 in Resistencia geboren und ist in Buenos Aires aufgewachsen. Studium an der Escuela Nacional de Bellas Artes Manuel Belgrano in Buenos Aires (1979 - 1982) und an der Staatlichen Hochschule für Bildende Kunst Pridiliano Pueyrredon in Buenos Aires (1983 -1986). Schwerpunkt Malerei. Von 1979 -1982 nahm sie Unterricht im Atelier von Raul Scarano. Später besuchte sie die Kurse von Antonio Pujía und Aida Carballo beim MEEBA, Verband der Bildenden Künste: “Asociación Estudiantes y Egresados de Bellas Artes”, Buenos Aires (1983-1985) und sie studierte Bildkomposition und Zeichnung bei den renommierten argentinischen Künstlern Raul Scarano, Pipo Ferrari, Roberto Paez und Georgina Labreau in Buenos Aires (1979 -1985). Schon während des Studiums gewann Stellino mehrere Kunstpreise, darunter Silbermedaillen beim Kunstpreis der Stadt sowie dem 6. Wettbewerb des Museums Eduardo Sívori de la Ciudad de Buenos Aires. Ferner errang sie 1984 den 2. Erwerbungspreis dieses Museums.

     

    Nach Abschluss ihres Studiums ging Gabriela Stellino 1986 nach Brasilien, wo sie bis 1997 lebte. Dort besuchte sie die Kunstwerkstätten, des MAM, Museu da Arte Moderna, Salvador, Brasilien (1986-1988). Baut ihres eigenes Atelier. Arbeitet mit dem Instituto Mauá, das Kultusministerium des Bundeslandes Bahia , zusammen (1988 -1995) und mit dem CRIA -Zentrum für Theaterpädagogik „CRIA“, (Ein Projekt der UNICEF) unter der Leitung von Prof. Maria Eugenia Millet. (1995-1997). Seminar für Weiterbildung mit Fayga Ostrower (1996). Außerdem dozentierte sie beim Vorstudium „Plastisches Gestalten für das Buhnenbild“ an der Staatlichen Theaterhochschule Bahia, Salvador, Brasilien. (1995-1997)

     

    1997 siedelte die Künstlerin nach Deutschland über und nahm ihren Wohnsitz in Freiburg. Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Riegel am Kaiserstuhl.

     

    Seit 1999 ist Gabriela Stellino Mitglied des BBK Südbaden - Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Südbaden e.V. (Federal Association of Visual Artists, Germany)

     

    Von 2006 - Bildprojektionen für das Projekt Cantos und Bilder-Klänge mit Cecilia Arellano und Sarah Haesig.

    2009 bis 2012 Bildprojektionen für das Projekt Preludes mit Fernando Viani

     

    2014 bis 2019 Bildsequenzen & Neue Musik. Zusammenarbeit mit Kompositionsstudenten der Klasse Prof. Cornelius Schwehr, Leitung des Instituts für Neue Musik, Musikhochschule Freiburg.

     

    Seit 2006 Neben ihrer künstlerischen Arbeit unterrichtet Sie an der Akademie für Kommunikation in
    Freiburg.

    2007 bis 2019 nahm Stellino am Jugendkunstpreis Freiburg teil und bietet ein Praktikum im Atelier der Künstlerin.

     

    2011 bis 2016 Konzept und Organisation "Fünf Tage zum Thema Kunst" zusammen mit den Künstlern Telemach Wiesinger, Heide Bachofer, Ulrich Sälzle und dem Schauspieler Klaus Spürkel (Kumedi Theater) eine Reihe eigener Workshops.

     

    Seit 2004 kooperiert Stellino mit dem Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft Freiburg

    Von 2007 bis 2010 arbeitete sie mit dem Institut für Bildnerisches Denken im Grenzach-Whylen zusammen.

    Seit 2007 Künstlerin der Galerie Maison44, Basel

     

    2004-2010 unterrichtet Sie an der Kunstschule Offenburg
    2006 Atelieraufenthalt, Fondazione Richard und Uli Seewald, Ascona, Schweiz
    2007 - 2010 Kooperation mit dem Institut für Bildnerisches Denken im Grenzach-Whylen zusammen.
    2007 Kontakt mit der Galerie Maison 44 in Basel.
    2007- 2019 nahm sie am Jugendkunstpreis Freiburg teil.
    2011-2016 gründete und organisierte "Fünf Tage zum Thema Kunst" zusammen mit den Künstlern
    Telemach Wiesinger, Heide Bachofer, Ulrich Sälzle und dem Schauspieler Klaus Spürkel (Kumedi Theater)
    eine Reihe eigener Workshops.
    Seit 2010 lebt und arbeitet sie in ihrem Atelierhaus in Riegel am Kaiserstuhl.
    2018 Larnaca Biennale, Zypern / Awarded Artist – Finalist
    2020 P.Art Spiegelberger Foundation
    2020 Kooperation mit der Galerie Julia Philippi, Dosselheim
    2021 Kooperation mit Amanda Alice Rosengarth / B.A. Kunstgeschichte & Kunst-Medien-
    Kulturelle Bildung M.A. Kunstvermittlung & Kulturmanagement
    2021 Fondation E&K Space for Visual Art, Freiburg
    2021 Gratianusstiftung, Kunstsammlung Reutlingen
    2021 - 2022 Stipendium der Stiftung Kulturwerk der Bild Kunst
     

     

     

  • Projekt Bildgeschehen I Secuencias

    Aquarellmalerei & Animation

    Gabriela Stellino I Secuencia Nr. 9 I 2013 I VG Bild-Kunst

     

     

    Secuencia Nr. 28 I 00:47 min I You Tube Kanal Gabriela Stellino I 2013 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6270 und 6280 I Papierarbeiten - Rauminstallation I 25 x 32,5 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6510 und 6508 I Tintencollagen I 25 x 32,5 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 5106 I 5119 I 5038 I Papierarbeiten I 30 x 30 cm I 2020 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6049 – 6050 I Projekt "Tagesfarben" I 25 x 32,5 cm I 2020 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6282 I Projekt "Tagesfarben" I 25 x 32,5 cm I 2020 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6282 I Projekt "Kabinettformat" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 5213 I 4454 I Projekt "Kabinettformat" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

     

     

    broken image

    Blatt Nr. . 6156 – 6165 - 6160 I Projekt "Tagesfarben" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 4723 I Projekt "Trockenzeichnungen" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 5250 I Projekt "Trockenzeichnungen" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 4723 I Projekt "Trockenzeichnungen" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 5803 I 5827 I Projekt "Ölmalerei" I 25 x 32,5 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. . 6065 – 6061 - 6063 I Projekt "Tagesfarben" I 25 x 32,5 cm I 2021 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6485 - Projekt - Schiribizzi I 2023 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. . 6429 - 6385 I Projekt "Tagesfarben" I 25 x 32,5 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6390 I Projekt "Ziehzeit" I 25 x 32,5 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Blatt Nr. 6613 I 70 x 100 cm und 6621 I 50 x 65 cm I 2023 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Linienzeichnungen - Naß in Naß I 50 x 70 cm I 2023 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Linienzeichnungen - Naß in Naß I 50 x 70 cm I 2023 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Tagesfarben I Collage & Aquarell I 25 x 32,5 cm I 2023 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Kabinettformat I 25 x 32,5 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Malerische Zeichnungen I Blatt Nr. 6667 I 70 x 100 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

    broken image

    Malerische Zeichnungen I Blatt Nr. 6687 I 70 x 100 cm I Blatt Nr 6690 I 50 x 70 cm I 2022 I VG Bild-Kunst

     

     

  • Ausstellungen

    Exhibitions I Exposiciones

    broken image

    Ausstellung Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg

    Solo exhibitions / double exhibitions / events

     

    Galerie JUlia Philippi, Dossenheim - Doppelausstellung mit Ulli Böhmelmann (2023)

    Kunstforum Merdingen (2022)

    Galeria Artemisia-Cultura, Barcelona, Spanien (2022)

    PArt Talk I Spiegelberger Foundation I Interview I Hamburg (2022)

    Till Ten Veranstaltung, Kunstverein Freiburg, ein Projekt von Thomas Siefert - Eingeladene Künstler: Gabriela Stellino und Lidong Zhao (2020)

    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg (2019)

    Eröffnung mit Musik und Bildprojektion - Studenten aus der Komponistenklasse von Professor Cornelius Schwehr, Institut für neue Musik, Musikhochschule Freiburg, Ardian Halimi und Manu Mühl

    Kunstverein Offenburg (2018)

    Galerie Maison44, Basel (2015)

    E-Werk /Freiburg Kammertheater mit Prof. Cornelius Schwehr , Institut für Neue Musik, Freiburg - Musik: Vasiliki Kourti-Papamoustou (2014)

    Museum Zündorfer Wehrturm, Köln (2013)

    Teatro Petruzzelli, Il Coretto, Bari, Italy (2013)

    Raum für Kultur, Basel, Switzerland (2012)

    Augustinum Freiburg (2012)

    Elztal Museum, Waldkirch (2012)

    Kunstkreis Radbrunnen, Breisach (2012)

    Galerie Proiectum, Köniz, Schweiz (2012)

    Kunstverein March (2011)

    Kunstforum Hochschwarzwald (2011)

    GeorgScholzHaus, Waldkirch (2011)

    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg (2009)

    Galerie Projectum, Kulturraum Hirzenberg, Jundt-Huss Gelterkinden, Schweiz (2008)

    Kulturraum Hirzberg, Zofingen, Schweiz (2008)

    La Fabricca, Kulturverein, Locarno, Schweiz (2008)

    Galerie Maison44, Basel, Schweiz (2007)

    Ugge Bärtle Museum, Tübingen (2006)

    Galerie Beck, Homburg/Saar (2005)

    Kunstforum Hochschwarzwald, Titisee-Neustadt (2003)

    Espace Lezard, Colmar, Frankreich (2003)

     

    group exhibitions

    Museum Haus des Papiers I Festival Papier & Klang I Space Art Möglichkeit einer Insel, Berlin (2023)

    Tag der Druckkunst / BBK (2023)

    Galerie Maison44 I Basel (2022)

    Projekt Kaleidoskop II, Projekt T66 - Freiburg-Italien - Museo Irpino, Avellino, Italien (2022)

    T66 Kulturwerk, Druckkunst, Freiburg, (2022)

    LARNACA BIENNALE (2021)

    und Kypriaki Gonia Gallery, Larnaka, Zypern, Exhibition by Larnaca Biennale 2018 awarded artists (2021)

    Discovery Cologne art fair I Köln (2022)

    Mannheimer Kunstverein I Galerie Julia Philippi (2021)

    Kunstauktion Kunstverein March (2021)

    Galerie SCHAURAUM, Hannover (2021)

    Tag der Druckkunst 2020, Auslober: Berufsverband Bildender Künstler und Deutsche UNESCO-Kommission zum Immateriellen Kulturerbe, (2020)

    The Line Contemporary Art Space I London 2019/2020

    Modo Verlag, Freiburg, Editionen und Vorzugsausgaben (2019/2020)

    FESTIVAL ART'S BIRTHDAY 2019, Organizer: SWR2 und E-WERK, Sound Design: Manu Mühl, Freiburg (2019)

    Art Karlsruhe, Katalog Präsentation, Modo Verlag (2019)

    Galerie modo Verlag, Freiburg (2019)

    Institut für Neue Musik, Musikhochschule Freiburg (2019)

    Larnaca Biennale, Cyprus (Awarded Artist - 2018)

    Donaueschinger Musiktage – Next Generation, Musik von Vasiliki Kourti-Papamoustou (2018), T66 Kulturwerke, Freiburg (2018),

    FESTIVAL ART'S BIRTHDAY 2018, Organizer: SWR2 and E-WERK with Isaac Espinoza Hidrobo, Marie Viard and Olga Riazantceva, Freiburg (2018)

    Influence Festival, with Music from Vasiliki Kourti-Papamoustou, Eretria, Greece, (2016)

    Kino avantgarde: FILMMUSIK, Kommunales Kino, Freiburg (2015)

    Akademie der Künste, Berlin, Projekt Prof. Cornelius Schwehr (2015)

    V. Encuentro de Música Nueva en Santa Cruz, Prof. Cornelius Schwehr, Goethe-Zentrum, Bolivia (2015)

    Institut für Neue Musik, Musikhochschule Freiburg (2014)

    Whitstable Biennale, United Kingdom (2013)

    Steinhalle Emmendingen (2012)

    Markgräfler Museum Müllheim (2012)

    Transfera Media Arts, Madrid, Spain (2010)

    MADATAC, Muestra de Arte Audiovisual Contemporanea, Madrid, Spain (2010)

    Institut für Bildnerisches Denken, Grenzach-Wyhlen (2008)

    Ausstellungsraum Klingental, Basel, Schweiz (2006)

    Städtischen Galerie Engen (2006)

    Offensichtlich06, Offene Ateliers in Freiburg (2006)

    Kunstgalerie Altes Rathaus, Fürstenwalde (2005)

    1. Stuttgarter Kunstmesse (2004)

    Museum Hollfeld, 25. Int (2004)

    Villa Aichele Regionale - Städtische Galerie Lörrach (2002)

    Kunstgalerie, Altes Rathaus von Fürstenwalde (2006)

    Frauenmuseum Bonn (2005)

    Galerie Zur Alten Linde, Villingen-Schwenningen (2001)

    Galerie Zur Alten Linde, Villingen-Schwenningen (2000)

    Worldfestival art on paper, Kranj/Slovenia (2000)

    Städtische Galerie Schwarzes Kloster, Freiburg (1999)

    Außenspielstätte Wallgrabentheater, Freiburg (1999)

    Festival de Bahia, London, United Kingdom (1994)

    Galerie Distance Land and Festival Coral Gables, Florida, USA (1993)

    1. Semana de Bahia, Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires, Argentina (1992)

    Parque de Ibirapuera, Sao Paulo, Brasilien, auf Einladung des staatlichen Instituts für Kulturförderung, Instituto Mauá (1988,1990,1992)

    Feira de Arte e Artesanato, Brasilia, Brasilien (1992)

    Feira de Arte e Artesanato, Santa Catarina, Brasilien (1990)

    Museo Felix de Amador, Lujan, Argentina (1996)

    “Bahia en el Centro”, Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires, Argentina (1988)

    Galeria "Hoy en el Arte", Buenos Aires, Argentinien (1983)

    Museo Eduardi Sívori, Buenos Aires, Argentinien (1982 -1984)

     

    Sammlungen

     

    E&K Stiftung, Space for Visual Art, Freiburg
    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg

    Collezione Arte Montoro Contemporanea, Avellino, Italia

    Gratianusstiftung, Kunstsammlung Reutlingen

    Ensemblehaus, Ensemble-recherche, Freiburg

    Regionale, Kulturamt Stadt Weil am Rhein

    Landratsamt Emmendingen

    Uli und Richard Seewald Stiftung, Ronco s / Ascona, Schweiz

    Institut für Bildnerisches Denken, Grenzach-Wyhlen

    Maison44, Basel, Schweiz

    Museum Eduardo Sivori, Buenos Aires, Argentinien

    Und in Privatbesitz

     

    Kunstpreise

     

    2021- 2022 Stipendiantin Neustart Stiftung Kulturwerk, VG Bild-Kunst

    2018 - Larnaca Biennale, Zypern ( Finalist - Awarded Artist)

    2006 - Artist in Residence, Uli Seewald Stiftung, Ascona, Schweiz

    1984 - 2. Preis, "Museo de Artes Plásticas Eduardo Sivori", Buenos Aires

    1983 - Erwähnung, Kunstpreis Staatliches Museum für Kunst und Kunstgeschichte, Moron, Argentinien

    1983 - Spezielle Erwähnung, Kunstpreis der Galerie "Hoy en el arte", Buenos Aires

    1982 - Silbermedaille, Kunstpreis "Museo de Artes Plásticas Eduardo Sivori", Buenos Aires

    1982 - 4. Erwähnung, Colégio Bezirk "Salon Estímulo de Pintura", Buenos Aires

    1982 - Silbermedaille, Kunstpreis Museum Eduardo Sivori, Buenos Aires

     

    Projekte

    Gedachte Landschaften (2002)

    Grenzen der Sichtbarkeit (2004)

    Cantos (2006)

    Bilder und Klänge (2008)

    Belebte Bilder (2009)

    Preludes (2012)

    Sequence (2014)

    Monotypien & Ölbilder (2016)

    Bildgeschehen (2019)

    Kabinettformat (2020-2022)

    Tagesfarben (2020-2022)

    Ziehzeit (2020 -2021)

    Trockenzeichnungen (2019-2022)

    Papierarbeiten ( 2022)

    Schiribizzi (2022)

    Monotypie (2022)

    Linienzeichnungen (2023)

     

    Mit freundlicher Unterstützung von:

    broken image

    Stipendium im Bereich Bildende Kunst I Die Projekte Kabinettformat, Tagesfarben und DrawingTime von Gabriela Stellino wurden von der Stiftung Kulturwerk der Bild Kunst unterstützt.

    Galeria Artemisia - Barcelona - Ausstellung von 10.06. bis 30.07. 2022

  •  

    Presse - Texte - Impressionen

  • Aktuelles

    broken image

    2023 I Festival Papier & Klang by Museum Haus des Papiers

    Vernissage: 03.08.2023 - 18 Uhr

    Ort: Die Möglichkeit einer Insel

    Inselstraße 7, 10179 Berlin. Sie sind herzlich eingeladen!

     

    broken image

     

    Kooperationen

    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft

    Franz Armin Morat

    Lörracher Str. 31, 79115 Freiburg im Breisgau

     

    Institut für Bildnerisches Denken, Grenzach Whylen

    Gerd Jansen ( Bis Schließung des Instituts 2010)

    Bergstraße 11, 79639 Grenzach-Wyhlen

     

    Galerie Maison44

    Ute Stocklin

    Steinenring 44, 4051 Basel, Schweiz

     

    P.Art Spiegelberger Foundation

    Güntherstraße 51 - 22087 Hamburg

    <

    Amanda Alice Rosengarth

    B.A. Kunstgeschichte & Kunst-Medien-Kulturelle Bildung M.A. Kunstvermittlung & Kulturmanagement

     

    Galerie Julia Philippi

    Heidelberger Straße 31

    69221 Dossenheim

    http://www.galerie-julia-philippi.de/

     

    Galeria Artemisia-Cultura

    Carrer Sant Ponç, 65, 08520 Corró d'Avall,

    Barcelona, Spanien

    https://www.artemisiacultura.com/

     

     

  • Aktuelles

    broken image

    2023 I Kunstfestival ARTMUC I 27. - 29. Oktober I München

    Freitag, 27.10.2023 - 19:30 – 22:30 Uhr

    Samstag, 28.10.2023 // 11:00 – 20:00 Uhr

    Sonntag, 29.10.23 // 11:00 – 18:00 Uhr

    Ingolstädter Straße 45-47
    München, Deutschland

     

  • broken image

    Fotografie: Telemach Wiesinger, 2022

    Atelierbesuch immer Sonntags möglich nach Terminvereinbarung:

    info@gabriela-stellino.de

    T/AB 0049 (0)7642 9209711

     

  • Publikationen

    broken image

    Bildgeschehen - Gabriela Stellino

    Ausstellungskatalog I Modo Verlag

     

    2018. Hg. Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft. Mit Texten von F. A. Morat,

    Ulrike Düwell.

     

    „Die Faszination für das landschaftliche Panorama ist in Gabriela Stellinos künstlerischer Arbeit allgegenwärtig. Mit „Bildgeschehen“ liegt nun eine Werkübersicht in Kapiteln zu Monotypien, Zeichnungen, Ölmalerei und Aquarellen der Künstlerin aus den letzten zehn Jahren vor, die dies offenkundig werden lässt. Nach ihrem Studium an der staatlichen Hochschule für Bildende Kunst Pridiliano Pueyrredon, Buenos Aires u.a. bei Pipo Ferrari und Roberto Paez, zog die Argentinierin mit italienischen Wurzeln 1997 in den Südwesten Deutschlands. Fast glaubt man nun aus Stellinos reduzierter Farbpalette ihre jetzige Heimat herauslesen zu können – sanftes Ocker und satte Grautöne.

    Inspiriert durch lange Beobachtungsprozesse eines landschaftlichen Ausschnitts findet Bewegung der Landschaft bei Stellino ihr Äquivalent in der Bewegung von Farbe und ihren Eigenschaften auf dem Malgrund. In Stellinos Aquarellen und lavierten Zeichnungen, meist in kleinem Panoramaformat, scheint ihr Fließen sich wie ein Schleier auf etwas zu legen, der in den Ölmalereien pastös den eigentlichen Gegenstand der Betrachtung verdeckt und die Farbe in den Monotypien nur partiell eine Form definieren zu wollen. Betont flächig bleiben Stellinos „Farblandschaften“, ganz wie eine Nebelfront, die durch Verdecken und

    Freistellen Bilder generiert und räumliche Tiefe erahnen lässt – Prozesse, die Stellino auch im Bewegtbild mit ihren „Secuencias“, Videosequenzen aus den eigenen Zeichnungen und Aquarellen, sichtbar macht: Suggestion von Landschaft die sich auflöst, herausbildet, versteckt bleibt. Nie ist klar, welche Ebene in Bewegung ist – Bild oder Farbe?“

                                                                                     

    Modo Verlag

    Bildgeschehen

    Katalog zur Ausstellung Morat Institut, Freiburg

    www.modoverlag.de

    EUR 35,00

     

    Gabriela Stellino // Biennale Larnaca 21
    “It is one minute and forty-three seconds long. Does time have lengths or space, or is it of itself? Is time a
    dimension, as is claimed? The question is only relevant if we believe in time. This artwork crosses acknowledged
    dimensions. It looks like a landscape changing in the changing lights of day, but is it? A deep foreground is
    crowned by the sky. Or is it? It is called an animation but resembles a moving watercolor. It is grainy and the
    highlights are rarely white and shine as brighter versions of the color they are set in. In its setting and
    surrounded by the gallery it is silent. Its voice is different, but it is still a voice that speaks silently. It is a
    meditative sound whose peacefulness transfers from color into silence, light into quiet, a soul that appears as
    light. The spreading, changing colors are changing aesthetic weathers, or are they feelings? It is easy
    to believe that it reflects the changing light of day, but perhaps, it is how peace looks if peace appeared as light.
    Its colored highlights change sizes as the image changes, showing a changing coarseness, a changing texture of
    light filtered through color. When does light become color and color become light? When does change become
    time and time become change? This is peaceful meditation colored as light and what I like most, is that its soul is
    quiet. This artwork asks without asking, soul to soul. Changing, sweeping shapes of color impress themselves as
    weights of changing watercolors and touch with sensitive feeling. A landscape with clouds that want to find
    different worlds in different words, or words that grow with other worlds with a different understanding, changing
    constants in a peaceful soul. It ignores the psychology of time and its only fixed positions are its TV screen and
    its fixing on the wall. The artist’s soul and artwork are shared through fixtures. Its light permeates perception.
    Soft lines appear, then disappear to be replaced by something else. A few stray and stay, becoming sharper,
    deeper before they to change becoming someone else. This is light as soul.”….
    …”Art does not need meaning nor purpose. It can exist as the expression of the soul, to be perceived and
    enjoyed for the experience it is, which is what most of life is. Is this why conceptual art can discourage many
    people, because it encourages us to think and feel with very little guidance or narrative? Did we
    invent the psychology of nothing to stop our curiosity from asking? Contemporary art reaches into our soul and
    says ‘look, feel, think’. It is not dictatorial and asks us to consider its existence. How easy is it to accept a life
    without meaning, or without purpose? There is an infinite space between living to survive and insisting that life
    has a purpose and meaning. Life lives in this space. Our daily life is this, but we seem to rush between seeking
    meaning and the meaningless, or between wanting purpose and the purposeless. What is in
    the space between? The changing light of the landscape artwork lodges itself in thought, which is reminded by
    feeling that I experienced something, but what? Is it enough to experience, but without assigning purpose or
    meaning? This changing light lit animation is another path into soulful understanding, contentment and fulfilment
    through a peaceful, purposeless and meaningless experience. Does this create pure feeling, which has no need
    of food, nor air to breathe, nor shelter or clothing? It exists and is no more than this, yet it elicits
    beautiful, fulfilling sensations. A changing visual experience that is fulfilling in itself. It asks nothing, except that
    we look, but only if we want to. Looking begins its conversation with my feelings, which great art does.”
     
    Theophanis Kleanthous
    Biennale Larnaka 21, Cyprus
     

    Belebte Bilder - Gabriela Stellino

    Katalog zur Ausstellung Morat Institut, Freiburg

    EUR 15,00

     

    „Ihr neuestes Projekt, dass das Atelier noch nicht verlassen hat, weil es zu frisch ist, weist sie als Kind des Computerzeitalters aus. Die Landschaften beginnen sich zu bewegen. Nach Vorbild des Trickfilms hat Stellino eine Serie von Landschaften kreiert, und diese in einer Sequenz übereinander geschnitten, subtil verändert und bewegt sich die gemalte Landschaft nun. Die kurze Filmsequenz lässt vergessen, dass es sich um gemalte Landschaft handelt, und auch, dass Landschaft sich gar nicht bewegen kann, sondern unbewegt und fest da liegt. Die Sequenz macht etwas anderes deutlich: dass Landschaft der Veränderung des Eindrucks durch Wetterlage und Jahreszeit ausgesetzt ist. So gesehen macht Stellino das Unsehbare sichtbar. Kein Film von Landschaft oder gemalter Landschaft, sondern von Eindrücken von Landschaft.“ Susanne Ramm- Weber, Kunsthistorikerin, Offenburg

     

    „Aquarelle, die mit wenig Wasser und wenig Farben auskommen und auf den ersten Blick wie Zeichnungen aussehen, Bilder, die ganz spontan hingeworfen – oder genauer: hingehaucht – wirken; und dabei sind es sehr langsam und umsichtig vorbereitete, geplante, vollständig durchdachte, überexakte Kunstwerke, bei denen nichts dem Zufall überlassen bleibt... Wenn eine Technik zur Kunst wird, ist das immer ein Glücksfall... Dabei sollte
    allerdings die Rolle der Technik nicht unterschätzt werden; und ich glaube, dass diese Künstlerin gar nicht böse wird, wenn man in ihrer Kunst eine perfekte Technik erkennt. Die Künstlerin, die diese Landschaft wie keine zweite erfasst hat, ....authentisch und überzeugend." Paul Ludwig Walser, Zeichner und Publizist, Hinteregg, Schweiz
     
    „Diese Landschaften sind das schönste Kompliment an den Schwarzwald“ Peter Cornell-Richter, Fotograf und Dozent, Freiburg

     

     

     

     

    broken image

    Projektpräsentationen // Grafik-Design: Rolf Zilling, Freiburg 2022 // rolfzilling@web.de

     

     

     

     

     

  • Kontakt

    Vielen Dank für Ihr Interesse!

    Wenn Sie möchten, können Sie hier eine Nachricht schicken und zukünftig aktuelle Informationen per E-Mail zu erhalten.

    Gabriela Stellino

    Spitalstr. 19b
    79359 Riegel am Kaiserstuhl

     

    Atelierbesuch immer Sonntags möglich nach Terminvereinbarung:

    info@gabriela-stellino.de

    T/AB 0049 (0)7642 9209711

     

    YouTube Kanal Gabriela Stellino

    instagram #gabrielastellino

     

  • Impressum

    Gabriela Stellino

    Spitalstr. 19b
    79359 Riegel am Kaiserstuhl

     

    E-Mail: info@gabriela-stellino.de
    Internet: www.gabriela-stellino.com / www.ateliertag-stellino.com

     

    Haftungsausschluß:
    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt Gabriela Stellino keinerlei Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Alle genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt dem jeweils gültigen Kennzeichenrecht und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.

     

    Markenrechtliche Hinweise:
    Diese Webseiten enthalten Hinweise auf Produkt- und Firmennamen anderer Firmen. Die verwendeten Begriffe sind Warenzeichen und/oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Firmen.

     

    Copyright:
    Dokumente, Grafiken, Software, Texte und Quelltexte, die Bestandteile dieser Webseiten sind und vom Server heruntergeladen werden können, sind urheberrechtlich für Gabriela Stellino geschützt. Sofern nicht anders angegeben, bedarf die Verwendung, Reproduktion und Weitergabe der ausdrücklichen Genehmigung von Gabriela Stellino.

     

    Urheberrecht


    Skizzen, Zeichnungen, Aquarelle, Malerei, Sequenzen, Papierarbeiten, Druckreliefs, Collages.

    © Gabriela Stellino 2023

     

    Fotografie Portraits von Gabriela Stellino:

    © Telemach Wiesinger, Riegel - info@telemach-wisinger.de

     

    Grafik-Design Projektpräsentationen:

    ©Rolf Zilling - rolfzilling@web.de