• Gabriela Stellino

    Malerei I Zeichnung I Medienkunst

  • Als Argentinierin mit italienischen Wurzeln wurde Gabriela Stellino 1963 in Resistencia geboren und ist in Buenos Aires aufgewachsen. Mit 15 Jahren begann sie ihre künstlerische Ausbildung an der Staatlichen Schule für Bildende Kunst in Buenos Aires und führte diese an der Kunsthochschule in Buenos Aires bei renommierten Meistern wie Pippo Ferrari und Roberto Paez weiter.

     

    Schon während des Studiums gewann sie mehrere Kunstpreise des Museums "Eduardo Sívori de la Ciudad de Buenos Aires". Ab 1987 arbeitete und lehrte Gabriela Stellino für 10 Jahre in Brasilien. Seit 1997 lebt sie in Freiburg und zog 2010 nach Riegel am Kaiserstuhl in ihr eigenes Atelierhaus.

     

    Regelmäßige Ausstellungen u.a. Institut für Bildnerisches Denken, Markgräfler Museum Müllheim, Elztalmuseum Waldkirch, Regionale - Zeitgenössische Kunst im Dreiländereck haben die regional verankerte Künstlerin u.a. auch in Großbritannien (Whitstable Biennale), Schweiz (Galerie Projectum, Kulturraum Hirzenberg), Slowenien (Festival Art on paper) und bei der MADATAC (Muestra de Arte Digital y Audiovisual Contemporanea) in Madrid bekannt gemacht. 2006 Atelieraufenthalt, Richard und Uli Seewald Stiftung, Ascona, Schweiz.

     

    Seit 2004 kooperiert Stellino mit dem Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft in Freiburg und seit 2007 mit der Galerie Maison 44 in Basel.

     

  • Gabriela Stellino

    Vita

  • Medienkunst

    Grenzen der Sichtbarkeit, 01:29 min, 2004 I VG Bild-Kunst

    Secuencias

     

    Die Bilder der Secuencias entstehen aus der Beobachtung einer Landschaft und dem Versuch, etwas in den subtilen Veränderungen zu finden. Die Idee hierzu habe ich im Jahr 2002 entwickelt. Ich verdanke sie im wahrsten Sinne dem Schwarzwald. Eine Landschaft verschwindet im Nebel, offene Formen mit wenigen Kontrasten und subtilen Farbnuancen. Die Zeichnung ist noch nicht fertig und schon hat sich alles verändert: der alte Konflikt des Motivs mit der Bewegung.

     

    Diese Arbeit geht durch unterschiedliche Phasen. Aus Skizzen entstehen im Atelier Bildserien, die sich am Prinzip der Variationen orientieren. Die malerisch komponierten Augenblicke werden zu zeitlichen Abläufen verbunden, die der Betrachter als fast unmerkliche Veränderung beobachten kann. Die bildnerische Kraft der zu allmählichem Wandel verschmolzenen Variationen beruht auf äußerster Reduktion. Stets muss die Darstellung genau so enden, dass sie in uns hervorruft, was eigentlich verborgen ist.

     

     

    Secuencia Nr. 9, Gabriela Stellino, 2013 I VG Bild-Kunst

     

     

    Secuencia Nr. 18, Gabriela Stellino, 2014 I VG Bild-Kunst

     

     

  • Bildserien

    Aquarell I Zeichnung I Monotypie I Ölbilder

    Secuencia Nr. 32, 01:08 Minuten, VG Bild-Kunst, Blatt Nr. 3119, 2014, Morat Institut, Freiburg

    Secuencia Nr. 33, 00:59 Minuten, Blatt Nr. 3220, 2015 I VG Bild-Kunst

    Secuencia Nr. 34, 00:43 Minuten, Blatt Nr. 3297, 2015 I VG Bild-Kunst

    Secuencia Nr. 35, 00:35 Minuten, Blatt Nr. 3271, 2015 I VG Bild-Kunst

    Secuencia Nr. 41, 00:34 Minuten, Blatt Nr. 3426, 2016 I VG Bild-Kunst

    Secuencia Nr. 42, 01:46 Minuten, Blatt Nr. 3512, 2016 I VG Bild-Kunst

    Secuencia Nr. 45, 01:04 Minuten, Blatt Nr. 3645, 2016 I VG Bild-Kunst

    Secuencia Nr. 48, 01:26 Minuten, Blatt Nr. 3716, 2016 I VG Bild-Kunst

    Blatt Nr. 3357, 2015 I Ensemblehaus, Ensemble Recherche, Freiburg

  •  

     

    Gabriela Stellino; Blatt Nr. 3762, Monotypie und Aquarell, 2016 I VG Bild-Kunst

    Gabriela Stellino; Blatt Nr. 3027, Monotypie und Aquarell, 2014 I VG Bild-Kunst

    Gabriela Stellino, Blatt Nr. 3830, Monotypie und Aquarell, 2017 I VG Bild-Kunst

    Gabriela Stellino, Öl auf Leinwand, Werk Nr. 4018, 18 x 24 cm, 2017 I VG Bild-Kunst

    Gabriela Stellino, Öl auf Leinwand, Werk Nr. 4021, 30 x 40 cm, 2017 I VG Bild-Kunst

    Gabriela Stellino, Öl auf Leinwand, Werk Nr. 4094, 30 x 40 cm, 2017 I VG Bild-Kunst

  • Ausstellungen

    Ausstellung Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg

     

    2019

    Morat Institut für Kunst- und Kunstwissenschaft Freiburg (E)

     

    2018

    Kunstverein Offenburg

    T66 Kulturwerke, Freiburg

    ART'S BIRTHDAY 2018, Veranstalter: SWR2 und E-WERK Freiburg (zusammen mit Isaac Espinoza Hidrobo

    und Marie Viard, Komposition von Olga Riazantceva)

     

    2016

    Influence Festival, Eretria, Griechenland (zusammen mit Vasiliki Kourti-Papamoustou)

     

    2015

    Nächste Generation, Donaueschinger Musiktage 2015 (zusammen mit Vasiliki Kourti-Papamoustou)

    V Encuentro de Música Nueva und Santa Cruz, Prof. Cornelius Schwehr, Goethe-Zentrum, Bolivien

    Kino avantgarde, Kommunales Kino, Freiburg

     

    2014

    Kammertheater, E.Werk, Freiburg. Gabriela Stellino und die jungen Komponisten der Klasse Professor Cornelius Schwehr,

    (Musikhochschule Freiburg)

    Galerie Maison44, Basel, CH (E)

    Institut für Neue Musik der Hochschule, Freiburg, (zusammen mit Andru Matuschka und Vasiliki Kourti-Papamoustou)

    Akademie der Künste, Berlin, Professor Cornelius Schwehr

     

    2013

    Museum Zündorfer Wehrturm, Köln (zusammen mit Telemach Wiesinger)

    Teatro Petruzzelli, Il Coretto, Bari, Italien

     

    2012

    Kunstkreis Radbrunnen Breisach (E)

    Markgräfler Museum Müllheim (G)

    Kunst im Kreis, Landratsamt Emmendingen (G)

    Elztalmuseum Waldkirch (E)

    Augustinum Freiburg (E),

    Galerie Proiectum, Köniz bei Bern, CH (E)

     

    2011

    GeorgScholzHaus, Waldkirch (E)

    Kumedi-Theater, Riegel

    Kunstverein March ( zusammen mit Herta Seibt de Zinser)

    Kunstforum Hochschwarzwald, Titisse-Neustadt (E)

    Kunstverein Balingen (G)

    Raum für Kultur, Basel (E)

     

    2010

    Whitstable Biennale, Großbritannien

    Transfera Medienkunst, Madrid, Spanien

    MADATAC, Muestra de Arte Audiovisual Contemporaneo, Madrid, Spanien

    Gabriela Stellino und Telemach Wiesinger, Wehrle FineArt, Freiburg

     

    2009

    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg (E)

    Regionale 10, Zeitgenössische Kunst

    Städtische Galerie Stapflehus, Weil am Rhein

     

    2008

    Verein Jundt-Huus, Basel-Land, CH

    Kulturraum Hirzenberg, Zofingen, CH

    LaFabricca, Locarno, CH

     

    2007

    Maison44, Basel, CH (D)

    Institut für Bildnerisches Denken, Grenzach-Wyhlen (G)

    Städtische Galerie Engen (G)

     

    2006

    Ausstellungsraum Klingental, Basel, CH (G)

    Remisen, Kulturfestival, Bludenz, A

    Festspiel des Musiques métisses, Colmar, F

    Kulturverein Baienfurt

    Kunstgalerie Altes Rathaus, Fürstenwalde (G)

    Ugge Bärtle Museum, Tübingen (E)

    Galerie Beck, Homburg / Saar (D)

     

    2005

    1. Künstlermesse, Kunstverein Stuttgart

    25. Künstlermesse, Frauenmuseum Bonn

     

    2004

    Museum Hollfeld, 25. Internationale Hollfelder Ausstellung (G)

     

    2003

    Kunstforum Hochschwarzwald, Titisee-Neustadt (E)

     

    2002

    Espace Lezard, Colmar, F (E)

    Regionale 2002, Städtische Galerie Lörrach

    Galerie, Überlingen am Bodensee (D)

     

    2001

    Galerie Zur Alten Linde, Villingen-Schwenningen (D)

    Städtische Galerie Schwarzes Kloster, BBK, Freiburg (G)

     

    2000

    Galerie Zur Alten Linde, Villingen-Schwenningen (D)

    Weltfest Kunst auf Papier, Kranj, Slowenien (G)

     

    1999

    Städtische Galerie Schwarzes Kloster, BBK, Freiburg (G)

    Außenspielstätte des Wallgrabentheaters, Freiburg (G)

     

    1996

    Homenaje al Maestro Pippo Ferrari, Museum für Bildende Künste
    Felix de Amador, Lujan, Argentinien (G)

     

    1994

    Festival von Bahia, London, GB

     

    1993

    Galerie Distance Land, Coral Gables, Florida, USA

     

    1992

    1. Bahia-Woche, Kulturzentrum Recoleta, Buenos Aires, Argentinien

     

    1988

    Bahia en el Centro, Kulturzentrum Recoleta, Buenos Aires, Argentinien



    Sammlungen


    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg

    Ensemblehaus, Ensemble-recherche, Freiburg

    Kulturamt Stadt Weil am Rhein

    Uli und Richard Seewald Stiftung, Ronco s / Ascona, Schweiz

    Institut für Bildnerisches Denken, Grenzach-Wyhlen

    Maison44, Basel, Schweiz

    Archiv des Kultusministeriums, Insitut Visconde de Mauá, Bahia, Brasilien

    Museum Eduardo Sivori, Buenos Aires, Argentinien

    Und in Privatbesitz

     

     

    Kunstpreise

     

    1984

    2. Preis, "Museo de Artes Plásticas Eduardo Sivori", Buenos Aires

     

    1983

    Erwähnung, Kunstpreis Staatliches Museum für Kunst und Kunstgeschichte, Moron, Argentinien

     

    1983

    Spezielle Erwähnung, Kunstpreis der Galerie "Hoy en el arte", Buenos Aires

    Jury: Antonio Pugia und Aida Carvallo

     

    1982

    Silbermedaille, Kunstpreis "Museo de Artes Plásticas Eduardo Sivori", Buenos Aires

     

    1982

    4. Erwähnung, Colégio Bezirk "Salon Estímulo de Pintura", Buenos Aires

     

    1982

    Silbermedaille, Kunstpreis Museum Eduardo Sivori, Buenos Aires

     

    2006

    Atelieraufenthalt, Uli Seewald Stiftung, Ascona, Schweiz

     

     

    Projekte

     

    Schiribizzi (2000)

    Paisajes Animados (2002)

    Grenzen der Sichtbarkeit (2004)

    Cantos (2006)

    Belebte Bilder (2009)

    Preludes (2012)

    Sequence (2014)

    Bildgeschehen (2018)

     

    Mit freundlicher Unterstützung von: Volksbank Freiburg, Rahmenladen Freiburg, MediClin Staufenburg Klinik Durbach, Visonsbox Ohlsbach, Habé Offset Emmendingen, Kopierladen Kapp Freiburg, anlässlich der Ausstellung Belebte Bilder, Freiburg, Januar 2009.

  •  

    Presse - Texte - Impressionen

  • Inhalt Presse und Texte

    2018

    Wie Landschaft zur Seelenlandschaft wird, BZ 09.05.2018

    Weite auf wenigen Zentimetern, Offenburger Tageblatt, 09.05.2018

     

    2015

    Kinoabend, Kommunales Kino, Freiburg

     

    2014

    Klangbild, E-Werk, Freiburg

    Kooperation von Bild und Ton, Institut für Neue Musik, Hochschule Freiburg

     

    2013

    Veränderung sichtbar gemacht, Kölner Stadtanzeiger, Köln

    Von der Zeit in die Stille, Kölner Wochenende, Köln

    Stellino und Wiesinger, Porz am Montag, Siegburg

    Fünf Tage zum Thema Kunst, Region Kaiserstuhl

    Von einer Meisterin zeichnen lernen, Badische Zeitung, Freiburg

     

    2012

    Gelungene audiovisuelle Darstellung, Freiburg

    Malerische Prèludes, Badische Zeitung, Freiburg

    Sichtbar gemachte Musik, Badische Zeitung, Freiburg

    Exotische Landschaft - Interview mit Gabriela Stellino, Holiday Insider Reisemagazin

     

    2011

    Filigranes Zusammenspiel von Musik und Bildern, Badische Zeitung, Freiburg

    Ausstellung "Belebte Bilder", Elztäler Wochenbericht, Waldkirch

    Bilder die (be)leben, Badische Zeitung, Freiburg

    Künstlertage Riegel, Badische Zeitung, Freiburg

    Grenzen der Sichtbarkeit - Künstlertage Riegel, Der Sonntag, Freiburg

    Kunstforum Hochschwarzwald, Badische Zeitung, Freiburg

     

    2010

    Gabriela Stellino, Regionale

    Jugendkunstpreis, Badische Zeitung, Freiburg

     

    2009

    Veränderungen der ganz leisen Art, Badische Zeitung, Freiburg

    Atmende Landschaften, Freiburg Aktuell

    3landinfo, Onlinemagazin für das Dreiländereck Baden, Elsass, Schweiz

     

    2008

    Paul Ludwig Walser, Zeichner und Publizist, Hinteregg, Schweiz , 2008

    Chilli Magazin, Freiburg

    Zofinger Tagblatt, Schweiz

    Förderkonzert in der Region, Kulturzentrum Hirzenberg, Schweiz

    Kunst im Dialog, Badische Zeitung, Grenzach

    Kleine Karossen und große Kreise, Badische Zeitung, Grenzach

    Besucher sollen ihre eigene Visionen erleben können, Badische Zeitung, Grenzach

    Die Kunst im Dialog - Teil eins, Wochenblatt Grenzach

     

    2007

    Von Kunst in drei Dimensionen, Basler Zeitung, Gelterkinden, Schweiz

    Bilder-Klänge, Volksstimme Sissach, Schweiz

    Wohlige Bilder und Klänge, Volksstimme, Zeitung Oberbaselbiet, Schweiz

    Liebevoller Blick auf die Skurrilitäten des Alltags, Badische Zeitung, Offenburg

    Doppelausstellung in der Maison44, Basler Zeitung, Schweiz

     

    2006

    Zarte Farb- und Formverwehungen im kleinsten Format, Saarbrücker Zeitung

    Festival de Musiques métisses, L‘Alsace, Colmar, Frankreich

    Coup d‘envoi en samba, L‘Alsace, Colmar, Frankreich

    Brasilianische Musik, Schwäbische Zeitung, Ravensburg

     

    2003

    Landschaft im ungewöhnlichen Format, Badische Zeitung, Titisee-Neustadt

     

    2002

    Regionale, Basler Magazin, Schweiz

    Vom Standpunkt und der eigenen Identität, Südkurier, Villingen-Schwenningen

    Gabriela Stellino, Dernieres Nouvelles, Colmar, Frankreich

    Gabriela Stellino à M.J.C, Dernieres Nouvelles, Colmar,

     

    2000

    Porträt, Badische Zeitung, Freiburg

     

    Kommentare

     

    Ausstellung Galerie Maison44, Badische Zeitung, Stefy Plattner, 25.05.2007

     

    „Die in Argentinien geborene Gabriela Stellino zeigt in der ersten Etage neben einigen klaren linearen Zeichnungen eine sehr visionärer Aquarelle von ganz besonderem Reiz. Völlig ohne Farbe, allein auf feinste Grautöne konzentriert, sind hier Landschafsteindrücke von Weite mit viel Tiefenwirkung und Horizont entstanden, die große Bewunderung auslösen.“

     

     

    Paul Ludwig Walser, Zeichner und Publizist, Hinteregg, Schweiz, 2008

     

    „Aquarelle, die mit wenig Wasser und wenig Farben auskommen und auf den ersten Blick wie Zeichnungen aussehen, Bilder, die ganz spontan hingeworfen – oder genauer: hingehaucht – wirken; und dabei sind es sehr langsam und umsichtig vorbereitete, geplante, vollständig durchdachte, überexakte Kunstwerke, bei denen nichts dem Zufall überlassen bleibt... Wenn eine Technik zur Kunst wird, ist das immer ein Glücksfall... Dabei sollte allerdings die Rolle der Technik nicht unterschätzt werden; und ich glaube, dass diese Künstlerin gar nicht böse wird, wenn man in ihrer Kunst eine perfekte Technik erkennt. Die Künstlerin, die diese Landschaft wie keine zweite erfasst hat, ....authentisch und überzeugend".

     

    Ulrike Düwell, Kunsthistorikern, Freiburg, 2009

     

    „Klassische Landschaftsmaler wählen aus diesem Spektrum einen Moment, eine Stimmung aus, die sie dem Betrachter vermitteln. Sie will nicht nur den einen Moment einfangen, sondern das, was sie sieht, wirklich kennen lernen, und dies auch dem Betrachter ermöglichen. Mit dem Atmen der Bilderserien entsteht ein Hauch von Dauer“.

     

    Peter Cornell-Richter, Fotograf und Dozent, Freiburg, 2009

     

    „Diese Landschaften sind das schönste Kompliment an den Schwarzwald“

     

    Susanne Ramm- Weber, Kunsthistorikerin, Offenburg, 2007

     

    „Ihr neuestes Projekt, dass das Atelier noch nicht verlassen hat, weil es zu frisch ist, weist sie als Kind des Computerzeitalters aus. Die Landschaften beginnen sich zu bewegen. Nach Vorbild des Trickfilms hat Stellino eine Serie von Landschaften kreiert, und diese in einer Sequenz übereinander geschnitten, subtil verändert und bewegt sich die gemalte Landschaft nun. Die kurze Filmsequenz lässt vergessen, dass es sich um gemalte Landschaft handelt, und auch, dass Landschaft sich gar nicht bewegen kann, sondern unbewegt und fest da liegt...“ 

     

     Sichtbar gemachte Musik (BZ, 29.03.2012)

     

    „Der Künstlerin geht es aber gerade eben nicht um Spontaneität, sondern um das Durchdringen der Kompositionen Debussys und die gedankliche visuelle Umsetzung seiner Musik. Damit verfolgt sie ein anspruchsvolles Unterfangen, das, wenn man sich als Betrachter darauf einlassen mag, eine Idee von der Ganzheitlichkeit der Kunst vermittelt. Beim Schreiben seiner Préludes hat sich der Komponist von der Lyrik des Dichters Stéphane Mallarmé beeinflussen lassen. Gabriela Stellino überträgt die gedankenverloren wirkende Musik in zarte, aber eindringliche Farbkompositionen.“

     

    Ulrike Düwell, Kunsthistorikerin, Freiburg, 2014

     

     „Die Sequenzen haben stets einen reduzierten, fast völlig abstrakt erscheinenden Charakter, der entscheidend durch die Bewegung der Farben geprägt sind.“

  • Aktuelles

    Morat Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg

     

    Lörracher Str. 31, 79115, Freiburg

    Vernissage: 20.01.2019

    Begrüßung und Einführung: Franz Armin Morat

    Öffnungszeiten: Samstags 11 bis 18 Uhr

     

     

    Ausstellungskatalog I Modo Verlag

    Gabriela Stellino

    Bildgeschehen

     

    2018. Hg. Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft. Mit Texten von F. A. Morat,

    Ulrike Düwell.

     

    „Die Faszination für das landschaftliche Panorama ist in Gabriela Stellinos künstlerischer

    Arbeit allgegenwärtig. Mit „Bildgeschehen“ liegt nun eine Werkübersicht in Kapiteln zu

    Monotypien, Zeichnungen, Ölmalerei und Aquarellen der Künstlerin aus den letzten zehn

    Jahren vor, die dies offenkundig werden lässt. Nach ihrem Studium an der staatlichen

    Hochschule für Bildende Kunst Pridiliano Pueyrredon, Buenos Aires u.a. bei Pipo Ferrari

    und Roberto Paez, zog die Argentinierin mit italienischen Wurzeln 1997 in den Südwesten

    Deutschlands. Fast glaubt man nun aus Stellinos reduzierter Farbpalette ihre jetzige Heimat

    herauslesen zu können – sanftes Ocker und satte Grüntöne.

    Inspiriert durch lange Beobachtungsprozesse eines landschaftlichen Ausschnitts findet

    Bewegung der Landschaft bei Stellino ihr Äquivalent in der Bewegung von Farbe und ihren

    Eigenschaften auf dem Malgrund. In Stellinos Aquarellen und lavierten Zeichnungen, meist

    in kleinem Panoramaformat, scheint ihr Fließen sich wie ein Schleier auf etwas zu legen,

    der in den Ölmalereien pastös den eigentlichen Gegenstand der Betrachtung verdeckt und

    die Farbe in den Monotypien nur partiell eine Form definieren zu wollen. Betont flächig

    bleiben Stellinos „Farblandschaften“, ganz wie eine Nebelfront, die durch Verdecken und

    Freistellen Bilder generiert und räumliche Tiefe erahnen lässt – Prozesse, die Stellino auch

    im Bewegtbild mit ihren „Secuencias“, Videosequenzen aus den eigenen Zeichnungen und

    Aquarellen, sichtbar macht: Suggestion von Landschaft die sich auflöst, herausbildet,

    versteckt bleibt. Nie ist klar, welche Ebene in Bewegung ist – Bild oder Farbe?“

                                                                                     

    Modo Verlag

    Neuerscheinungen 2018

    www.modoverlag.de

     

     

     

     

     

  • Kontakt

     

    Vielen Dank für Ihr Interesse!

    Wenn Sie möchten, können Sie hier eine Nachricht schicken und zukünftig aktuelle Informationen per E-Mail erhalten.

    Gabriela Stellino
    Spitalstr. 19b
    79359 , Riegel am Kaiserstuhl
    Termine nach Vereinbarung
    0049 (0)7642 92 09710
×
Impressum

Haftung für Inhalte

Die Inhalte dieser Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann jedoch keineGewähr übernommen werden. Gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG bin ich für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich, bin jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werde ich diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Diese Website enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte ich keinen Einfluss habe. Deshalb kann ich für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werde ich derartige Links umgehend entfernen.UrheberrechtDie Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. 

Datenschutz 

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Urheberrecht
Skizzen, Zeichnungen, Aquarelle, Malerei, Sequenzen
© Gabriela Stellino

Fotografie Portraits von Gabriela Stellino:
© Telemach Wiesinger, Riegel